Kontakt  

   

Letzte Ergebnisse  

15-11-2018
1. Jugend 6 : 4 TTV Aulatal II
11-11-2018
TTC Lax 10 : 0 1. Jugend
SV Ermschwerd II 7 : 9 2.Herren
4.Herren 9 : 0 TTC Mansbach II
10-11-2018
CdT Philippsthal 10 : 0 2.Damen
   

Besucher  

Heute20
Gestern174
Woche349
Monat2990
Insgesamt266967
   

App  

Jetzt unsere App laden!
   

 

Do. 30.11.2017 18:00   (1)   MJ SV Asbach-Bad Hersfeld 1928 TTV Weiterode 1952         
Sa. 02.12.2017 14:30   (1)   HBOL TTV Weiterode 1952 II TTC 02 Dreienberg-Friedewald         
    16:00  v   (1)   DKL CdT 1955 Philippsthal TTV Weiterode 1952 II         
    19:00  t   (1)   HVL TTV Weiterode 1952 TSV Marbach         
    20:00  v   (1)   HBK TV 03 Heringen TTV Weiterode 1952 III         
So. 03.12.2017 10:00   (1)   H1.KK TTV Weiterode 1952 IV TTV 06 Aulatal II         
    14:00  t/h   (H)   HBOL TTV Weiterode 1952 II TSV Röhrenfurth 04         
Di. 05.12.2017 18:00   (1)   SA TTV Weiterode 1952 TTC Richelsdorf 1963         

TTV Weiterode - TSV Marbach

Am Samstag, den 02.12.2017 um 19 Uhr empfangen die Weiteröder (5. Platz, 9:5) den Tabellennachbarn vom TSV Marbach (4. Platz, 10:6). Die Gäste, die man im vergangenen Jahr zwei Mal bezwingen konnte, sind in dieser Serie als Überraschungsteam in die Saison gestartet. In der abgelaufenen Serie noch im Mittelfeld platziert, führten sie in dieser Spieltzeit nach fünf Spieltagen mit 9:1-Punkten die Tabelle an nachdem sie dem Meisterschaftsfavoriten SV Ermschwerd die bis heute einzigste Niederlage abtrotzten.Danach kam allerdings nur ein Punkt aus den letzten drei Begegnungen, darunter auch eine 6:9-Niederlage beim Schlusslicht TSV Ihringshausen II. Verantwortlich für den Aufschwung ist nicht zuletzt Spitzenspieler Torsten Schoon (12:2), der in den vergangenen Jahren eine Riesenentwicklung machte und die langjährige Nummer 1 Alexander Probst (11:4) auf Position 2 verdrängte. Zusammen bilden sie nicht nur das zweitbeste Spitzenpaarkreuz der Liga hinter Habibie Wahid und Petr Vicherek vom SV Ermschwerd sondern auch ein ausgezeichnetes Doppel (8:2). Auf den hinteren Positionen, wo bislang Jan Dudda (9:6) herausstach, können die Gäste mit Abwehrspieler Christian Hainer und den Ex-Richtsbergern Helmut Hinder und Ingo Schäfer mit den Besten der Liga mithalten.
 

Nach dem 9:5  gegen Albungen haben die Weiteröder wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden. Mit Mario Oeste (10:3), Bernhard Wetterau (7:3) und Niklas Schubert (7:2) sowie dem Doppel Mario Oeste/Christian Meise(7:1) verfügt man in jedem Mannschaftsteil über herausragende Akteure. Ein Sieg würde den Anschluss an das Spitzentrio Ermschwerd, Niestetal und Lüdersdorf (alle vier Verlustpunkte) bedeuten. Dazu ist man besonders auf Punkte von Position 3 bis 6 angewiesen. Im vorderen Paarkreuz ruhen die Hoffnungen auf Mario Oeste, während Christian Meise nur mit Außenseiterchancen in die Partie geht. Nichtsdestotrotz ist von einer engen Partie gegen eine unberechenbare Mannschaft, der alles zuzutrauen ist, auszugehen.

TTV Weiterode - TTC Albungen 9:5

Mit einem hart erkämpten 9:5-Sieg gegen Aufsteiger TTC Albungen melden sich die Weiteröder (9:5) in der dicht beisammen liegenden Spitzengruppe zurück und belegen hinter Ermschwerd (12:4), Niestetal, Lüdersdorf (je 10:4) und Marbach (10:6) den fünften Rang. Spitzenspieler Mario Oeste war mit zwei Einzel und einem Doppelsieg eifrigster Punktesammler.

Die Umstellung in der Doppeln zu den altbewährten Paarungen zahlte sich aus. Mario Oeste/Christian Meise siegten problemlos gegen Karl Simon/Mario Hoßbach mit 3:0 während Marco Zobel/Niklas Schubert (2:3 gegen Stefan Börner/Nico Beck) und Bernhard Wetterau/Michael Biedebach (3:2 gegen Gerrit Kimpel/Dirk Hohmann) in den fünften Durchgang gehen mussten. 
Im vorderen Paarkreuz gelang Christian Meise ein Paukenschlag gegen Stefan Börner (3:0). Etwas überraschend kam seine Niederlage gegen Nico Beck (0:3). Spitzenmann Mario Oeste gab gegen beide Gegner nur einen Satz ab. Das mittlere Paarkreuz erwischte an diesem Abend nicht seinen besten Tag. Nur Marco Zobel gewann deutlich mit 3:0 gegen Karl Simon, der zuvor Bernhard Wetterau mit 3:2 das Nachsehen gab. Die Nr. 4 der Gäste, Dirk Hohmann war nicht zu bezwingen. Bernhard Wetteraus Aufholjagd im fünften Satz (er lag bereits 1:8 zurück) wurde dabei nicht belohnt. So verlor der Weiteröder mit 10:12. Unbezwungen blieb das hintere Paarkreuz. Niklas Schubert gewann sein erstes Spiel gegen Mario Hoßbach mit 3:0, wobei er jeden Satz nur mit zwei Punkten unterschied für sich entscheiden konnte. Aber auch gegen Gerrit Kimpel, den Michael Biedebach bereits mit 3:1 schlug, behielt der jüngste Weiteröder seine weiße Weste und siegte ohne Satzverlust.

 

 

Do. 23.11.2017 18:30   (2)   MJ TTV Weiterode 1952 SV Osterbach 1967         
Fr. 24.11.2017 20:00   (1)   H1.KK TV Nentershausen II TTV Weiterode 1952 IV         
Sa. 25.11.2017 14:00   (1)   DBOL TTC 1962 Albungen TTV Weiterode 1952         
    19:00   (1)   HVL TTV Weiterode 1952 TTC 1962 Albungen         
So. 26.11.2017 13:00  v   (1)   HBK TTV Weiterode 1952 III TTC Richelsdorf 1963 II         
    13:00   (1)   HBOL TTC Sebbeterode-Winterscheid TTV Weiterode 1952 II         
    13:00   (1)   DKL TTC Lax Bad Hersfeld TTV Weiterode 1952 II         
Mo. 27.11.2017 17:00   (1)   SA TV Hersfeld 1848 TTV Weiterode 1952         
Di. 28.11.2017 18:00   (1)   SA TTV Weiterode 1952 II TTC 1953 Lüdersdorf
TTV Weiterode - TTC Albungen
 
Am Samstag, den 27.11.2017 um 19.00 Uhr stellt sich der Aufsteiger vom TTC Albungen in der Weiteröder Schulturnhalle vor. Die Gäste, die vor fünf Spielzeiten noch in der Bezirksklasse aufschlugen, legten in den letzten Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung hin und qualifizierten sich mit Siegen in der Relegation über den VFL Marburg und den TTC Lax zum ersten Mal für die Verbandsliga, wo sie aktuell auf dem siebten Platz (4:8) um den Klassenerhalt kämpfen. In Albungen wird Tischtennis gelebt. Dies erkennt man vor allem bei den Heimspielen. Aber nicht nur dort wird das Sextett aus dem Werra-Meißner-Kreis von seinen begeisterten Anhängern nach vorne gepeitscht. Den sportlichen Erfolg verdanken die Albunger aber nicht zuletzt ihren Neuzugängen, die sich um das Albunger Aushängeschild Nico Beck dem Verein angeschlossen haben. Der Nr. 2 der Gäste gilt trotz seines jungen Alters bereits als Albunger Urgestein. Einen ähnlichen Status haben im TT-Kreis-Hersfeld-Rotenburg unter anderem Mario Oeste, Marc Hannes (TTC Lax) und Hans-Jörg Schubert (TTC Richelsdorf). Der namhafteste Neuzugang der letzten Jahre ist Spitzenmann Stefan Börner, der ebenso wie die Nr. 4 Dirk Hohmann und die Nr. 6 Mario Hoßbach (davor Hessen- und Verbandsliga beim TTV Eschwege) zuletzt für den langjährigen Verbands- und Bezirksoberligisten TUS Weißenborn aktiv war. Seit Jahren überzeugt er mit Spitzenbilanzen und ist der Top-Akteur im Altkreis Eschwege. Zurzeit stehen bei ihm acht Siege und vier Niederlagen zu Buche. Darunter Erfolge gegen die Marbacher Torsten Schoon und Alexander Probst sowie Nikolas Schade und Tobias Mangold vom TTC Lüdersdorf. Im Doppel ist er mit Nico Beck in acht Spielen ungeschlagen. Auch der ehemaliger Richelsdorfer Routinier Karl Simon (Nr. 3), der seine Glanzzeiten im Dress des TTV Eschwege hatte sowie Gerrit Kimpel (Nr. 5) haben ihre sportlichen Wurzeln in der Region um Eschwege. Die Stärke der Gäste zeigt sich durch die beiden Punkteteilungen gegen Marbach und Lüdersdorf.
 
Der TTV hat in den letzten drei Spielen nur einen Punkt geholt und befindet sich momentan auf Platz fünf der Tabelle. Einzig Mario Oeste hielt sich zumindest im letzten Spiel gegen den aktuell Zweitplatzierten Niestetal schadlos. Profitieren konnte man jedoch von der Ausgeglichenheit innerhalb der Klasse, wie sie seit Jahren nicht mehr herrschte. Es scheint als könne jeder jeden schlagen. So verlor das Überraschungsteam vom TTC Marbach (1., 10:4) unerwartet gegen das Schlusslicht Ihringshausen II. Sowohl der TTC Lüdersdorf (3.) als auch der SV Ermschwerd (4.) und der TSV Breitenbach (6.) haben vier Verlustpunkte. Auch gegen Albungen erwarten die Weiteröder einen harten Kampf und wollen mit einer soliden Mannschaftsleistung den Negativtrend beenden, um weiterhin Teil der Spitzengruppe zu bleiben.
   
© 2014 TTV Weiterode 1952